Grafik Jahrestagung mit Text

IMPULSVORTRÄGE

Dialog und Diskussionsrunde

Erziehungshilfen als (gute) pädagogische Orte – Zugänge und Fragen

 

Orte der Erziehungshilfen müssen die Selbstorganisation, die Kreativität und eigene Tätigkeit sowie (Selbst-) Bildung des jungen Menschen anregen. Das geht nicht ohne das Einlösen der Grundrechte auf Beteiligung und Teilhabe. Ein pädagogischer Ort muss aber auch Sicherheit, Schutz, Geborgenheit und Versorgung bieten. Der sichere Ort kann die Belastung, die junge Menschen und ihre Familie erfahren, mildern. Er kann neue, unbelastete Ausgangsbedingungen bieten, die die Krise zwar nicht aufheben, aber der die realen Möglichkeiten für eigenes Handeln erweitert sowie die (Wieder-)Erlangung von Fähigkeiten fördert.

Davon ausgehend nehmen drei einleitende Vorträge die Möglichkeiten und Grenzen der pädagogischen Arbeit sowie die Frage nach den sozialpädagogischen Herausforderungen in mediatisierten Welten auf. Michael Winkler fragt, was denn ein guter Ort in den Formen der Heimerziehung und des betreuten Wohnens sein kann, der über den Begriff der Heimerziehung hinausgeht. Daniela Reimer fragt danach, was Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche zu pädagogisch gestalteten Orten macht, die förderliche Entwicklungsbedingungen aufweisen. Angela Tillmann löst den Ortsbegriff von der Einrichtung und der Familie und fragt, wie den Entgrenzungsprozessen in mediatisierten Welten gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Fachkräften begegnet werden könnte und Formen der Förderung der sozialen und kulturellen Teilhabe möglich werden. Vorgesehen sind drei zeitgleich stattfindende Impulsvorträge in unterschiedlichen Hörsälen mit jeweils kurzer Feedback-Runde aus dem Publikum von:

Impulsvortrag 1

Prof. Dr. Michael Winkler, Jena

Ein guter Ort und (k)ein Heim. Auf der Suche nach einem neuen Begriff

Moderation: Vertreter*innen des Jugendhilferats aus Brandenburg

Impulsvortrag 2

Dr. Daniela Reimer, Zürich

Das Private im Öffentlichen. Auf der Suche nach der Familie als pädagogischer Ort?

Moderation: Ulrike Schulz, Vorstandsmitglied bei PFAD Bundesverband

Impulsvortrag 3

Prof. Dr. Angela Tillmann, Köln

Das Digitale im Analogen. Auf der Suche nach einer Verbindung digitaler und analoger Räume in mediatisierten Welten

Moderation: André Neupert, MOMO – The Voice of disconnected youth